Wir feiern das „Jahr Babylon“ mit Fritzi, Delphi und Metropolis

1929 – ein Jahr, das es in sich hat: Die Goldenen Zwanziger erreichen ihren Höhepunkt und gehen dann mit dem Einbruch durch die Weltwirtschaftskrise jäh zu Ende. Die politischen Feindschaften radikalisieren sich weiter, der Blutmai zeigt das auf blutige Weise – und am Ende des Jahres stirbt der Verständigungspolitiker Gustav Stresemann. In der Filmgeschichte findet ein epochaler Wechsel statt: der Stummfilm wird vom Tonfilm abgelöst. Und Berlin baut: den Alexanderplatz, Wohnsiedlungen, das Kaufhaus Jonas und vieles mehr.

90 Jahre später erinnern wir an dieses Jahr, das von der Presse auch als das „Jahr Babylon“ bezeichnet wird. Es ist Handlungsjahr der Serie, in der so anschaulich Politik, Kultur und Alltag der Zeit dargestellt werden. Zeitreisen lädt zusammen mit dem Metropolis Orchester Berlin und dem Theater im Delphi zu einer Zeitreise in das Jahr 1929 ein. Zunächst fahren wir zu den Originalsc

Das Stummfilmkino Delphi in Weißensee, eröffnet 1929

hauplätzen dieses bewegten Jahres und zeigen Filmausschnitte im Bus, lassen die Gäste eintauchen in die bewegten Jahre, in politische Entscheidungen, wirtschaftliche Entwicklungen und Skandale, aber auch in Orte des Amüsements und Alltags.

Danach wird in dem ehemaligen Stummfilmkino Delphi der Stummfilm „Die Büchse der Pandora“ mit Live-Konzert des Metropolis-Orchesters gezeigt. Auch hier steht ein Jubiläum an: vor genau 90 Jahren wird auch das ehemalige Stummfilmkino Delphi am Caligariplatz eröffnet. Ein jahrzehntelang vergessenes Juwel, das vor einigen Jahren wiederentdeckt wurde und durch die Rolle des „Moka Efti“ in der Serie Babylon Berlin plötzlich auch Filmruhm erlangt hat.

Schauspielerin Fritzi Haberlandt, bekannt u.a. aus Babylon Berlin, begrüßt unsere Gruppe.

Im Kino begrüßt uns die Schauspielerin Fritzi Haberlandt, auch bekannt aus der Serie „Babylon Berlin“.

Sie stellt die Verbindung her zu dem Film DIE BÜCHSE DER PANDORA und der Rolle der „Lulu“, die sie im Thalia Theater in Hamburg verkörpert hat – und rezitiert einen schwindelerregenden, furiosen Ausschnitte aus dem Stückl. Danach wird das filmische Meisterwerk von GEORG WILHELM PABST präsentiert. Das METROPOLIS ORCHESTER BERLIN zeigt unter der Leitung von Burkhard Götze den Film in authentischer Weise eines Kino-Konzerts jener Zeit, mit der Filmmusik von Peer Raaben. Für das originale Flair sorgt mal wieder die BOHÈME SAUVAGE. Ein toller Abend, der uns das Jahr 1929 von allen Seiten zeigt.

Berlin
Das Metropolis Orchestra spielt die Musik zum Stummfilm „Die Büchse der Pandora“ mit Louise Brooks
Scroll to Top