Sie sind wieder da! Die Macher und Stars der Serie Babylon Berlin kehren nach zwei Jahren zurück in das ehemalige Stummfilmkino Delphi. Oder vielmehr ins Moka Efti! Denn hier ließ X-Filme das legendäre Caféhaus der Zwanziger Jahre wieder auferstehen. Hier wurden die grandiosen Tanzszenen gedreht, hier wurde von „Asche zu Staub“ gesungen und Brian Ferry gefeiert.

Glanz und Glamour gibt es auch heute, am 24.09.! Dafür sorgen Else Edelstahl und ihre Mitstreiter der Boheme Sauvage, die stilecht und formvollendet die Mode und den Tanz der Zwanziger Jahre zelebrieren.  Aber vorher gibt es die Dokumentar-Film „1929 – Das Jahr Babylon“ zu sehen. Der Regisseur Volker Heise hat für den RBB diese eindrucksvolle Zeitreise erstellt. Originaldokumente aus der Zeit bilden den Rahmen und Schauspieler aus „Babylon Berlin“ sprechen in verschiedenen Rollen Texte von Zeitzeugen.

Daher sind sie auch fast alle da! Volker Bruch, Liv Lisa Fries, Marc Hosemann, Sebastian Urzendowsky, Anton von Lucke, Fritzi Haberlandt, dazu die Regisseure und Produzenten. Was wie ein Familienfest! Und nach Screening und Interviews spielt das Moka Efti Orchester von Nikko Weidemann auf. Und das ist der Moment, wo die Boheme Sauvage die Tanzfläche übernimmt!

Wer „Babylon Berlin“ noch nicht gesehen hat: nächsten Sonntag, 30.09., 20:15: Einschalten! Der Tatort macht diesmal Platz für das Jahr 1929. Mord und Totschlag gab es damals schon. Mit ein bißchen mehr Glamour.